Auf nach Valley! Freier Eintritt zu den Deutschen Meisterschaften von 18. bis 21. August!

Zehn Sportarten sollten es sein, bei den gerade laufenden European Championship 2022 in München. Doch es sind nur neun. Eine ist aus dem Programm gekippt worden: Golf.

„Das Münchner Organisations-Komitee“, so Michael Weichselgartner, „war sehr, sehr traurig darüber.“ Weichselgartner ist der Präsident des Golfclubs München Valley, auf dessen Anlage das Europa-Turnier ausgetragen hätte werden sollen.

Schuld an der Ausladung, die bereits 2020 erfolgte:

Die PGA – also die Professional Golf Association – empfand es als ungerecht, dass bei diesen Games Weltranglistenpunkte vergeben werden sollten. Denn jene Spieler/innen, die nicht daran teilnehmen würden können, da pro Land nur zwei Teilnehmer/innen zugelassen werden sollten, wären dadurch drastisch benachteiligt beim Punkteerwerb im Race to Dubai.

Dies ist jenes Saison-Endturnier, bei dem der Geldtopf jedes Jahr nur so überquillt.

Also entzog die PGA den European Championships das Recht, Weltranglistenpunkte zu vergeben. Weshalb wiederum viele für das Europa-Event vorgesehene Spieler ihre Meldung zurückzogen – eine München-Teilnahme war für sie wertlos geworden. Den Titel Europameister/in im Golfen zu werden? So what…

„Dabei hätte es mindestens 1,5 Millionen Euro Preisgeld gegeben“, so Weichselgartner. Und: „Das ist ein Riesenschaden für den Golfsport!“ Denn man habe es sich so schön vorgestellt, „nach beispielsweise einem 400 m-Lauf im Olympiastadion schnell zu einem entscheidenden Putt im Golf zu schalten…“

Dafür finden nun während der European Championship-Tage auf der Anlage von Valley, zwischen Holzkirchen und dem Tegernsee gelegen, von 18. bis 21. August die Deutschen Meisterschaften der Amateure statt. Und zwar zum vierten Mal hintereinander! Auf dem vom kanadischen Star-Architekten David Krause kreierten Alpen-Links-Course mit seinen anspruchsvollen Bahnen sind spannende Wettkämpfe zu erwarten. Wer Klasse-Golf aus nächster Nähe und bei freiem Eintritt genießen möchte, findet hier eine prima Gelegenheit.

Valley-Präsident Michael Weichselgartner mit dem DM-Plakat. Foto & Copyright: Jupp Suttner. Copyright für das Foto ganz oben vom Valleyer Golfplatz: GC Valley

Golf-Stories.com: Wird man als Ausrichter der DM berufen – oder muss man sich bewerben?

Michael Weichselgartner: Man wird vom Deutschen Golfverband DGV angeschrieben und erhält eine Liste mit Meisterschaften, für die man sich bewerben kann. Und wenn mehr als ein Bewerber vorhanden ist, wird ausgewählt.

Starke Konkurrenz also?

Ich glaube nicht, denn erstens sind in den meisten Clubs die Mitglieder gegen Titelkämpfe auf dem eigenen Platz – weil sie dann nur eingeschränkt selbst spielen können. Und zweitens erfüllen manche auch nicht die Voraussetzungen für eine solche Bewerbung.

Die da wären?

Zeigen, dass man die Organisation durchführen kann. Das geeignete Know how. Die Möglichkeiten der Anlage. Die Platzqualität. Dass der Course eine genügende Herausforderung ist, also den erforderlichen Anspruch erfüllt. Und dass man sicher sein kann, dass es sich um einen freundlichen Gastgeber handelt…

Wie umfangreich wird das Starterfeld sein?

54 Damen mit einem HC zwischen -5,5 und -1,2 und 78 Herren mit einem HC zwischen – 7,4 und -2,3 – insgesamt 132 also.

Und wie viele Menschen benötigt man für die Organisation?

5 aus unserem Back Office und 7 Freiwillige, darunter 2 Starter. Die Freiwilligen erhalten als Dank ein Polo-Shirt sowie Verpflegung und sind am Vortag der Meisterschaften zum Begrüßungsabend eingeladen. Natürlich hatten wir mehr Freiwilligen-Angebote aus dem Club als die benötigten 7 – das ist ein schönes Zeichen für unsere Gemeinschaft.

Entwickeln die Greenkeeper/innen bei einem bevorstehenden Ereignis dieser Art einen ganz besonderen Ehrgeiz?

Ja! Sogar zu großen! Und wir müssen sie einbremsen…

Wieso?

Sie betreiben zu viel Aufwand und der ist im Moment nicht gerechtfertigt. Denn wegen der Hitze muss man sich ein wenig zurücknehmen. Normalerweise werden unsere Greens fünf Mal pro Woche gemäht – doch nun ist es trotz Deutscher Meisterschaft der Witterung zufolge nur zwei Mal möglich. Die Fairways natürlich täglich.

Wie sieht es mit der Green-Schnelligkeit aus?

Die wird nicht optimiert – aus Gründen der Schonung der Gräser nach den Strapazen der letzten acht Wochen. Wir werden auf maximal 10 Stimp kommen, momentan haben wir 9 wie immer – die meisten anderen Plätze kommen meist nur auf 7. (Anm. d. Red.: Stimp ist die Maßeinheit für die Rollgeschwindigkeit des Balles.)

Was ist für die DM-Startenden anders auf dem Platz als für „Normalgolfer/innen“?

Eigentlich nichts. Denn wir versuchen ja das ganze Jahr über, den Platz in einem Meisterschaftszustand zu haben. Höchstens ein paar Feinheiten – dass die Pfosten gerade stehen und die Hinweisschilder genau gesetzt sind und dass an den Rändern vielleicht ein bisschen besser ausgemäht ist.

Am Tag nach der DM, also am Montag, 22. August, kann der 18 Loch-Meisterschaftskurs, den es in dieser Form ja nur für die Titelkämpfe gibt, zusammengepuzzelt aus 36 Löchern der Anlage, von jedermensch gespielt werden. Muss dafür höheres Greenfee bezahlt werden?

Nein. Aber ich empfehle frühzeitige Anmeldung, denn diese Möglichkeit, die es nur an diesem einen Tag gibt, ist äußerst begehrt – nicht nur bei den Mitgliedern.

Auf was freuen Sie persönlich sich ganz besonders bei diesen Deutschen Meisterschaften?

Das ist ganz einfach: Wenn die Spieler Spaß haben – dann habe auch ich Spaß. Und vorab zu wissen, dass die Startenden gerne hier spielen – auch wenn die Titelverteidiger fehlen.

Warum?

Weil die schon wieder beim Studium in den USA sind. Auch die Besten des GC Valley fehlen. Dennoch besitzen Sonya Knebel und Lara Ok bei den Damen Außenseiterschancen – ebenso Erik Dörrenberg und Noah-Elia Auner bei den Herren.

Haben Sie Angst vor irgendeinem Ereignis, das eintreten könnte – eine Sandhose etwa oder vier Tage Dauerregen?

Vier Tage ununterbrochen Regen – das wäre super für die Anlage! Noch besser 4 Wochen!

Der Eintritt ist für Zuschauer frei. Welche Fernsehsender werden kommen?

Sky ist klar. Aber ich gehe davon aus, dass wegen der European Championships niemand von den Öffentlich-Rechtlichen kommen wird.

Wie viele Euro kostet dem Club eine solche Veranstaltung?

20 000 Euro. Das ist vielleicht auch ein Grund, warum viele sich nicht bewerben. 3 000 Euro schießt der DGV zu.

Betrachten Sie die somit verbleibenden 17 000 Euro als Werbekosten für den GC Valley?

Schon. Aber hauptsächlich ist diese Summe und ist der Aufwand einfach für den Sport. Weil ich Sport liebe.

Text und Interview: Jupp Suttner

 

Gut zu wissen:

 

Modus der Titelkämpfe:

Das Turnier wird an vier Tagen im Einzelzählspiel jeweils über 18 Löcher ausgetragen. An den ersten drei Tagen kämpfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer um den Einzug in die Finalrunde. Nur die besten 24 Damen und alle Schlaggleichen sowie 36 Herren und alle Schlaggleichen bestreiten anschließend die vierte Runde am 21. August (Sonntag).

Anreise zur Anlage des GC Valley:

  • Autobahn A8 Ausfahrt Holzkirchen
  • B318 Richtung Tegernsee ca. 3,5 km folgen
  • Abfahrt rechts „Gewerbegebiet Warngau“ / Ausschilderung Golf Valley
  • Rechts und nach ca. 150 m links in das Gewerbegebiet / Ausschilderung Golf Valley

Es sind genügend Parkplätze vorhanden

 

Navi-Adresse: 83626 Valley, Am Golfplatz 1

 

Wer öffentlich anreist:

 

Mit der S-Bahn S 3 oder der BOB nach Holzkirchen. Von dort mit dem Taxi etwa 6 km (geschätzt) zum Golfplatz Valley

 

 

Infos: www.golfvalley.de

 

 

 

 

Rate this post
Golf-Stories.com
Average rating:  
 0 reviews
More from Jupp Suttner GOLF
Wann dürfen Danny Wildes wilde Pferde von Valley endlich ‘raus?!?
VON JÖRG WEDEKIND   ///   Der GC Valley, in Oberbayern ungefähr zwischen München...
mehr lesen
0 replies on “Auf nach Valley! Freier Eintritt zu den Deutschen Meisterschaften von 18. bis 21. August!”