Fellner im Flow

Scharf richtete sich Christian Fellners Blick auf das Loch. Noch einmal las er die Linie. Dann puttete er. Und ploppte ein – aus rund acht Metern Entfernung! Dem Garmisch-Partenkirchener Sportjournalisten gelang dieses Kunststück an jenem Tag nicht nur ein Mal. Und auch nicht zwei oder drei Mal. Sondern „mindestens vier oder sogar fünf Mal!“, wie Mitspieler seines Flights hinterher fassungslos bekundeten. Fellner kürte sich nicht zuletzt dank seiner magic Putts auf dem Course des GC München Eichenried zum Deutschen Sportjournalisten-Meister 2017. Fellner im Flow.

__________________________________________

Foto oben:

Christian Fellner, Deutscher Sportjournalisten-Golfmeister 2017, mit dem Siegespokal – umrahmt von Veranstaltungs-Moderator Ralf Exel (links), dem Drittplatzierten Andreas Cüppers (Initiator der Titelkämpfe, 2. von rechts) und GC Eichenried-Geschäftsführer Korbinian Kofler (ganz rechts).

Fotocredit & Copyright aller Bilder dieser Story:

Privat/Fellner

Text:

Jupp Suttner

__________________________________________

Veranstaltet wurden diese Titelkämpfe vom Verband Deutscher Sportjournalisten – ausgerichtet und organisiert vom GC Eichenried und von BMW. Wobei die Münchner Autobauer das Championat gleich mit ihrem eigenen Medienturnier anlässlich der Pressekonferenz zu den BMW International Open zusammen legten. Und wenn bei jenem PGA-Event von 21. bis 25. Juni die antretenden Stars wie Sergio Garcia, Henrik Stenson, Ernie Els und Martin Kaymer etc. genau so präzise einlochen wie Fellner es beim gewissermaßen „Vorturnier“ demonstrierte – dann wäre dies das normalste der Golfwelt. Bringt jedoch ein Redakteur (des Garmisch-Partenkirchner Tagblatts) den Putter derart zum Glühen – so ergibt sich daraus stundenlanger Gesprächsstoff nach der Siegerehrung und während des BBQs.

 

Die deutschen Sportjournalisten spielten bei ihren Meisterschaften auch etliche Bahnen der BMW International Open 2017. Als besonders schwierig wird sich beim fabelhaft besetzten Turnier der European Tour in rund drei Wochen das Semi-Rough erweisen. Das Gras hierzu sei bereits auf Stufe 3 des Schwierigkeitsgrades 10 angewachsen, so Eichenried-Geschäftsführer Korbinian Kofler und Turnier-Direktor Marco Kaussler. Nun:

Die meisten Sportjournalisten empfanden bereits diese 3er-Stufe – als sei es eine 10er-Schikane. Somit boten die Reporter-Titelkämpfe eine glänzende Gelegenheit, einmal als dilettante (so der italienische Begriff für „Amateur“) am eigenen Schläger zu erfahren, welche Künstler Golf-Profis sind. 10? Eine unfassbare Brutalität.

Fellner (GC Garmisch-Partenkirchen) verbesserte mit seinem Sieg (36 Brutto- und 42 Netto-Punkte) sein Handicap von -4,8 auf -4,0. Hinter ihm platziert: Ralf Scheuerer (GC Regensburg-Sinzing) vom Funkhaus Regenburg (34 Brutto) und Andreas Cüppers (GSV Düsseldorf, 32 Brutto). Cüppers erhielt einen starken Sonderapplaus – schließlich ist der Sport 1-Mann Initiator der gesamten Meisterschaft.

Bei den Damen siegte Petra Himmel (GC Olching) – die Chefredakteurin des Süddeutsche Zeitung-Magazins „golf spielen“ brachte es auf 31 Brutto-Punkte. An 2. Position die Bundesliga-Spielerin Patricia Heinlein vom GC Eichenried – die Pressesprecherin des Bayerischen Golfverbandes schaffte 29 Brutto-Zähler.und lag damit 1 Punkt vor Emirates-Repräsentantin Andrea Nehren (GC Eschenried), welche sich wiederum weit von Ex-Tennis-Spielerin Eva Pfaff abgesetzt hatte. Drittbeste Lady aus dem Medienbereich (wenn man Nehren und Pfaff als außer Konkurrenz betrachtet) wurde Birgit Mehl (GC Lichtenau) von der Fränkischen Landeszeitung.

In den drei Netto-Wertungen siegten:

Klasse C: Heinz Rohr (GC Oberhausen) – vor TV-Co-Kommentator Sven Hannawald.

Klasse B: Felix Haselsteiner (GC Eichenried) vor Jörg Schlockermann (Lichter GC) und Fernseh-Experte Dieter Thoma.

Klasse A: Florian Bauer (GP Oberstaufen-Zell).

Longest Drives: Petra Himmel (GC Olching) und Benjamin Kern (GC Eichenried).

Nearest to the Pin: Patricia Heinlein (GC Eichenried) und Thomas Stehle (Mergelhof).

Die höchste Zahl in einer völlig anderen Wertung errangen Oskar Brunnthaler (Chefredakteur Golf-Time), Horst Huber (Bayern-Tennis) und Herbert Jung (BILD Zeitung) – die drei superfitten Super-Senioren kamen gemeinsam auf 231 Lebensjahre.

Insgesamt nahmen 49 Golfer(innen) an den Deutschen Sportjournalisten-Meisterschaften teil, wobei man nicht ganz genau weiß, wie viele der Starter(innen) dem VDS angehörten und wie viele BMW-Pressekonferenz-Gäste waren.

Auf alle Fälle hätten noch wesentlich mehr Sportreporter(innen) am Start sein können, wenn nicht die für die Website des VDS zuständige(n) Person(en) wochenlang die Veröffentlichung der offiziellen Ausschreibung verzögert hätte(n). Für dieses Verhalten müsste dem/den Protagonist(inn)en dieser Panne eine ganze Wagenladung voller Strafschläge zugesprochen werden. Was freilich als zwecklos erscheint – denn es handelt sich garantiert um Nicht-Golfer(innen).

Jupp Suttner

Infos zu den 29. International BMW Open von 21. bis 25. Juni 2017:

https://golf-stories.com/kostenlos-und-hautnah-sergio-garcia-erleben/

Infos zum GC München Eichenried:

www.gc-eichenried.de

Infos zum Verband Deutscher Sportjournalisten:

www.sportjournalist.de

 

 

Written By
More from News Redaktion

Einen Golfschlag entfernt …

Das Gute liegt in der Süd-Steiermark ganz nah. Ein Katzensprung ist es...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.