Enter your keyword

Digitaler Golfplatz der Zukunft

Digitaler Golfplatz der Zukunft

Digitaler Golfplatz der Zukunft

Golf-Anlagen-Verwaltung mit geo-basierten Informationssystemen

Die professionelle Golfplatzverwaltung CADdy Golfscout ermöglicht nicht nur eine hohe Zeit- und Kostenersparnis, sondern auch zentimetergenaue Entfernungsmessungen. Ergänzt wird das Angebot durch eine eigene Golfclub-App, die Mitglieder einbindet und die Kommunikation untereinander stärkt.

„Früher mussten wir geographische Infrastruktur mühsam und extrem zeitaufwändig über diverses Kartenmaterial lokalisieren. Mit der Software lässt sich dagegen alles schnell und zentral über ein Programm finden“, sagt Jochen Hornig, Geschäftsführer des Golfparks München Aschheim.

„Früher mussten wir geographische Infrastruktur mühsam und extrem zeitaufwändig über diverses Kartenmaterial lokalisieren. Mit der Software lässt sich dagegen alles schnell und zentral über ein Programm finden“, sagt Jochen Hornig, Geschäftsführer des Golfparks München Aschheim.

Seit zwei Jahren wird die Software CADdy Golfscout zur Verwaltung des Golfparks München Aschheim genutzt; mit Erfolg „Früher mussten wir geographische Infrastruktur – vom Regner, über die Pachtfläche bis hin zum Baumkataster – mühsam und zeitaufwändig über diverses Kartenmaterial lokalisieren, das meist in Papierform in verschiedenen Ordnern vorlag. Mit der Software lässt sich dagegen alles schnell und zentral über ein Programm finden“, sagt Jochen Hornig, Geschäftsführer des Golfparks München Aschheim. Natürlich müssen die Informationen nach und nach erst in die Software eingepflegt werden; ein Prozess, der im Golfpark München Aschheim bei freien zeitlichen Kapazitäten der Greenkeeper und Mitarbeiter im Sekretariat stetig fortgeführt wird. „Je detaillierter und gepflegter die Datenbank ist, umso mehr wird sich dies in einer Zeit- und somit Kostenersparnis niederschlagen“, ist sich Hornig sicher. Und er ergänzt: „Gerade in Beirats- und Vorstandssitzungen sind im Rahmen der Berichterstattung häufig Informationen über die Platzinfrastruktur nötig. Der CADdy Golfscout hilft, diese schnell zu beschaffen, teilweise sogar bei Spontannachfragen online in der Sitzung.“ Das System wird laufend an die Bedürfnisse vor Ort angepasst. „Wir profitieren immer mehr von den schnell nachvollziehbaren Informationen über die Anlage im CADdy Golfscout“, stellt auch Head-Greenkeeper Günther Maier fest.


Vorteile der Digitalisierung

Die Idee einer geografisch orientierten Golfanlagenverwaltung ist in Ländern mit großer Golftradition schon länger etabliert, in Deutschland steht sie noch am Anfang. Dabei bietet sie mehrere Vorteile: So hat man immer und überall in einer zentralen App auf die gesamte Struktur der Anlage Zugriff, egal ob Buchung, Turnierkalender, News, Platzregeln, soziale Netzwerke und geobasierte Serviceleistungen mit Entfernungsmessung und Spuraufzeichnung. Für das Greenkeeping-Team gibt es ein Plugin, mit dem direkt gemessen werden kann, beispielsweise die Fahnenposition oder die Markierungspflöcke. Ein Knopfdruck auf einem einfachen Smartphone genügt und die Position ist im System gespeichert, ohne lästige Eingaben. Auch die Platzpflege und regelmäßige Dokumentation von Bohr- und Bodenproben ist ein wichtiger Aspekt, der dem Greenkeeping enorm entgegenkommt; ebenso die Einsatzplanung des Maschinenparks. Vor allem bei Umbaumaßnahmen lässt sich schnell herausfinden, wo eine Leitung oder ein Kabel liegt, welches Material verwendet wurde und welche Baufirma oder welcher Lieferant beauftrag worden ist.


Golfplatzverwaltung mit Hilfe geobasierter Daten

Angeboten wird die Software von der CADdy Geomatics GmbH, hinter der das Unternehmen Wenninger Geoinformatik steht. „Zuerst war es nur eine Entwicklung für meine Golffreunde und mich persönlich. Uns haben die Möglichkeiten, die man auf südafrikanischen und amerikanischen Plätzen hat, sehr beeindruckt. Wir wollten die Entfernungsmessung auch einfach mit einem Handy bzw. Smartphone machen können und nicht noch weiteres Equipment auf der Golfrunde dabei haben müssen“, begründet Geschäftsführer Helmut Wenninger die Entwicklung. Mehr als 40 Jahre ist seine Firma Partner für Vermessung und Geoinformation. Seit 1984 werden dort Softwarelösungen für Computer aided Design (CAD) und Geoinformation (GIS) entwickelt. Da war es für den passionierten Golfer nur noch ein kleiner Schritt, seine ursprüngliche Software Web CADdy für Golfanlagen weiterzuentwickeln. „Geholfen hat, dass wir tagtäglich mit GPS zu tun haben und es auch schon ein paar Apps aus Amerika zu diesem Thema gab. Bei letzteren wussten wir aber auch, dass man einiges besser machen konnte“, sagt der Vermessungsingenieur.

Die Golfplatzverwaltung basiert auf der Basis eines amtlichen Lageplanes oder eines selbst erfassten, exakten Drohnenluftbildes. Optional können auch eine topografische Karte oder ein Katasterplan verwendet werden. Jede Grundlage wird mit dem Lageplan der Golfplatzmöblierung, zum Beispiel Wege, Hindernisse, Schutzhütten, kombiniert. Schon bei der Vorstellung der ersten Version im Golfpark München Aschheim war das Management sehr interessiert. Vor allem die Möglichkeit, Fahnen live zu setzen, fand Anklang. Spontan wurde an einem Tag die halbe Anlage aufgemessen, den Rest pflegte der Greenkeeper ein. Auch Pros, Sekretariatsmitarbeiter und Webseitenbetreuer sind mit von der Partie. So liefern die Greenkeeper Informationen über Boden in Ausbesserung, die Pros Spieltipps, das Sekretariat die wetterabhängigen Bahnregeln und das Management Platzbuchungsmöglichkeiten und Turnierdaten. Denn richtig funktioniert das System nur im Team. Die Erfassung und Fortführung der Daten erfolgt in einem browserbasierten Geoportal auf dem Desktop, Tablet oder Handy. Es funktioniert auf jedem Endgerät, das einen Browser hat. „Eine Internetverbindung ist aktuell zwingend notwendig, wir arbeiten aber bereits an einer Offlinevariante“, so Wenninger.


App ergänzt das Software-Angebot

Die App bietet Spielmanagement für engagierte Golfer

Die App bietet Spielmanagement für engagierte Golfer

Ergänzt wird die Software CADdy Golfscout durch eine gleichnamige App mit der Option LiveBirdieMaker. Diese vermittelt Lifedaten wie Fahnenpositionen, Scorekarten oder Boden in Ausbesserung direkt an die Spieler auf dem Platz und bietet Entfernungsmessungen sowie die bahnweise Visualisierung der kompletten Anlage. Zudem können die Mitglieder untereinander über die App kommunizieren. Wichtig war dem Geschäftsführer des Golfparks München Aschheim, dass alle Funktionen und Features in der App reibungslos funktionieren. Daher wurde sie bisher nur in geringem Umfang beworben. Da sie sich nun aber bewährt hat, ist für 2018 eine Kampagne für Mitglieder und Gäste geplant. „Unser Ziel ist es, die Anzahl der heruntergeladenen Apps auf eine dreistellige Zahl im oberen Bereich zu erhöhen“, sagt Hornig.

Da die App aus der vorhandenen Software und den bereits eingetragenen Daten entwickelt werden kann liegen Kosten & Arbeitszeit für eine eigene und individuelle Golfclub-App deutlich unter vergleichbaren professionellen Golfapp-Anbietern.

 

Golf & Natur

Seit Mitte 2018 gibt es eine speziell entwickelte Golf & Natur Seite auf der der Golfclub alle Pflanzen, Tiere, Biotope etc. kann eingeben und auf einer gesonderten Map angezeigt werden kann. Diese Map kann dann extern auf einer eigenen Golf & Natur Seite des Clubs angezeigt werden ODER direkt auf der Website eingebunden werden. Auf diese Weise hat man die Natur auf dem Golfplatz übersichtlich im Griff und kann diese ganz einfach und vor allem sofort ändern. Die Planung wird zum Kinderspiel. Aktuelle Veränderungen sind sofort online. Die detaillierte Darstellung aller relevanten Projekte und Einzelheiten auf der Karte bieten auch eine optimale Präsentations-Plattform für Mitglieder, Gäste und Behörden.

Golf-Anlagen-Verwaltung mit geo-basierten Informationssystemen

Golf und Natur Aschheim

 

Unterschiede zu herkömmlichen GIS-Systemen

Der Markt ist voll mit GIS-Systemen. Jedoch ist es für den Laien nicht immer einfach die wichtigsten Unterschiede herauszufinden. Die wichtigsten Elemente des CADdy Golfscouts sind:

Alle erfassten und eingebenen Daten können sofort LIVE abgerufen werden! Der CADdy Golfscout verarbeitet keine BILDER die dann über einfache GIS-Systeme angezeigt werden, sondern verarbeitet Daten, die dann in Sekundenschnelle sofort LIVE angezeigt werden. In herkömmlichen GIS-Systemen müssen Sie jedes Bild immer wieder einzeln bearbeiten und wieder online stellen. Diese mühsame und aufwendige Verfahren entfällt beim CADdy Golfscout. Hier kann alles sofort über GPS-Daten eingetragen und angezeigt werden.

BEISPIELE

  • Ihr Greenkeeper versetzt eine Fahne um das Green vor Belastung zu schützen oder um den Turnierplan umzusetzen. Jede Fahnenposition wird anschließend sofort in Echtzeit auf der Software im Büro und auf allen Handys Ihrer Mitglieder, Gäste oder Turnierspieler angezeigt
  • Analog verhält es sich mit Abschlagspositionen, Ausbesserungen oder kurzfristig gesperrten Flächen. Alles sofort einsehbar im Office und öffentlich.
  • Ihr Golf & Natur Beauftragter kümmert sich mit großem Aufwand um Verbesserungen in diesem Bereich. Alle Ergebnisse können SOFORT nach der Eingabe von allen Personen eingesehen werden und über alle gängigen Medienkanäle – auch Social Media – kommuniziert werden.
  • Über GPS-Träger können auf dem Platz alle Daten via Signal eingetragen werden. Der Greenkeeper markiert per Endgerät die Platzierung z.B. einer Fahne und sofort wird die neue GPS-Position im System und auf allen Endgeräten angezeigt.

In der Umsetzung befindet sich aktuell z.B. auch eine Funktion mit der Sie wie bei großen Turnieren auf der Terrasse oder im Clubheim auch die aktuellen Ergebnisse von Spielern, die noch unterwegs sind via Bildschirm oder Leinwand anzeigen können. Das Ergebnis ist eine für alle ersichtliche aktuelle Tabelle mit den Endergebnissen der eingetroffenen Flights UND den aktuellen Spielständen der Flights, die sich noch auf der Runde befinden. Gestalten Sie Ihre eigenen Turniere ganz im Stil der großen PGA Turniere.

  • Weitere zukünftige Kosten für Software, APP & digitale Zusatzfunktionen werden durch das GPS Verfahren deutlich geringer, d.h. Sie sparen für alle weiteren digitalen Anforderungen, das Sie mit dem System immer wieder auf die gleichen Daten zugreifen, die dann als Grundlage für neue Anforderungen und Funktionen im digitalen Bereich zu Grunde gelegt werden.
  • Kostenersparnis durch einfache Bedienung
  • Die Umstellung auf digitale Einrichtungen & Software wird in den meisten Bundesländern mit bis zu 50% gefördert. Da Sie auch die laufenden Service-Pauschalen in den Gesamtpreis einrechnen können entstehen in der Regel in den ersten Jahren durch den CADdy Golfscout keine Kosten. Und durch die Zeitersparnis in vielen Arbeits-Bereichen sparen Sie langfristig sogar Geld. Ganz abgesehen von dem sehr hohen Image-Gewinn den Sie durch die club-eigenen Golf-APP erzielen. Der Service und die vielfältigen Kommunikations-Möglichkeiten vie APP und Push-Nachrichten bringen Ihnen einen enormen Vorsprung gerade bei der Mitglieder-Gewinnung und -Bindung.

 

Was kostet die Software & Einführung

Es gibt verschiedene Modelle und Ausführungen. Für die TOP-Clubs, die immer auf der Suche nach etwas besonderem sind, sind die Möglichkeiten schier unendlich und faszinierend. So kann man sich sogar 3-D-Modelle der Greens anfertigen lassen auf die der Golfer über das Handy azugreifen kann uns sich vor Ort alle Neigungen auf dem Grün – von allen Seiten – anzeigen lassen kann.

Das Einsteiger-Modell liegt aktuell bei 3000 € und ist für die meisten Golfclubs sinnvoll und ausreichend. Das Modell beinhaltet die Software, eine Drohnen-Befliegung des Golfclubs um die GEO-Daten zu erheben, eine Bearbeitung der wichtigsten Oberflächen-Daten für eine erste Orientierung, eine 4 stündige Einführung und Schulung vor Ort in Ihrem Golfclub damit Geschäftsführer, Mitarbeiter aus dem Office und auch die Greenkeeper mit dem System allein Arbeiten und alle Funktionen optimal nutzen können.

Wichtig: Das System ist PC-fähig. Sie zahlen nicht für einen Arbeitsplatz, sondern Sie können die Software von jedem beliebigem Endgerät ansteuern und bearbeiten. Mit einem Preis sind alle Kosten hier abgedeckt.

Hinzu kommt eine monatliche Service-Pauschale zwischen 139 und 289 €, je nachdem welches Modell Sie wählen und welche Features Sie zusätzlich nutzen wollen. Für die voll-automatische Darstellung einer eigenen “Golf & Natur” Seite mit allen Daten (Pflanzen, Tiere, Biotope, Wasserflächen etc.) kostet z.B. monatlich  59 €. Damit sind alle Änderungen für alle interessierten Personen SOFORT online sichtbar.

Eine komplett fertige club-eigene APP mit sehr vielen aktuellen Features für Ihre Mitglieder kostet 2900 € für eine Handyversion. Wenn Sie die beiden gängigsten Versionen anfertigen lassen kostet Sie das insgesamt nur 5900 €. Das ist deutlich günstiger im Vergleich zu jedem professionellem APP-Anbieter. Der günstige Preis entsteht durch die geringe Nachbearbeitung. Die wichtigsten Daten und Features sind durch das GEO-System schon erfasst und müssen nur für APP-Funktionen zusätzlich aufbereitet werden. Das spart Zeit und Kosten bei der Entwicklung und damit auch Ihre Anschaffungskosten für diese neue digitale Technik und Anforderungen für einen modernen Golfplatz.

FÖRDERUNGEN
Lesen Sie hierzu auch den Abschnitt “Förderungen”. Hier finden Sie alle Informationen zur Förderung von digitalen Einrichtungen durch das Land oder auch einzelne Bundesländer. Versäumen Sie hier keine Fristen und informieren Sie sich genau über die Voraussetzungen damit Sie keine Förderung verpassen. Sie sparen hier in der Regel 50% der Gesamtkosten für digitale Modernisierungen.

 

Wie starten Sie ?

  1. Sie beauftragen den CADdy Golfscout (Kontakt siehe unten) mit der Digitalisierung Ihrer Golfplatzdaten. Wir empfehlen Ihnen das Einsteiger-Modell für 3000 €.
  2. Sie vereinbaren einen Termin für die Drohnenbefliegung über Ihren Golfplatz. In der Regel reservieren Sie hier eine Startzeit in der ein Mitarbeiter des CADdy Golfscout Ihren Golfplatz mit der Drohne befliegt ohne dass Mitglieder oder Gäste dadurch gestört werden.
  3. Im Office des CADdy Golfscout werden die Daten ausgelesen und in die GEO-Daten Ihres Golfplatzes eingelesen. Die wichtigsten Oberflächen-Daten (Fairways, Abschläge, Greens, Fahnen, Wege etc.) werden dort bereits eingetragen.
  4. CADdy Golfscout vereinbart einen Termin vor Ort in Ihrem Golfclub für die Einführung und Schulung in die Software. Empfohlen sind je eine Person aus dem Club-Office, dem Greenkeeping sowie der Club-Manager. Die Schulung dauert ca. 4 Stunden. Anschließend können alle Schulungs-Teilnehmer völlig selbstständig Daten eingeben und bei Bedarf ändern bzw. ergänzen.

Nach der Schulung können Sie selbstständig arbeiten und alle Vorteile des Systems ungestört und ohne Zeitdruck kennenlernen und nutzen. Bei weiteren Fragen oder Anregungen hilft Ihnen der CADdy Golfscout Support jederzeit weiter. Wie bei vielen Anwendungen werden in der Folge viele Updates kostenlos eingespielt, so dass Ihnen im Laufe der Zeit immer mehr neue Funktionen zur Verfügung stehen. Individuelle Wünsche können ebenfalls schnell und kostengünstig umgesetzt werden.

 

Förderung

Der CADdy Golfscout erfüllt durch seine hohen technischen Grundlagen die Anforderungen der meisten digitalen Förderprogramme in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Golfclubs erhalten bei Einsatz technischer Innovationen in der Regel einen Zuschuss in Höhe von 50% der Gesamtkosten. Da diese Fördermittel in der Regel monatlich bewilligt werden und immer auch einer Frist für die Bewilligung unterliegen empfiehlt es sich solche Fördermittel so schnell wie möglich zu beantragen. Die Mitarbeiter des CADdy Golfscout sind Ihnen hier auch bei allen Fragen behilflich. Es wird gerade eine Liste aller staatlichen Fördermittel mit den jeweiligen Kontaktdaten erstellt. Diese Liste finden Sie dann auf der Website des CADdy Golfscout und auch hier an dieser Stelle.

Wir empfehlen Ihnen nicht auf die Mitwirkung anderer zu warten, sondern am besten gleich selbst aktiv zu werden. Die Listen der staatlichen Förderstellen und Voraussetzungen finden Sie auch im Internet unter den Suchbegriffen “digitale staatliche Förderung” oder z.B. “digitale Förderung Bayern” (alternativ können Sie das Wort BAYERN durch alle anderen Bundesländer oder Länder ersetzen).

 

Hintergrundinformationen zu CADdy Geomatics GmbH / Wenninger Geoinformatik:

1972 gründete Helmut Wenninger das gleichnamige Ingenieurbüro, aus dem die CADdy Geomatics GmbH hervorging.

1972 gründete Helmut Wenninger das gleichnamige Ingenieurbüro, aus dem die CADdy Geomatics GmbH hervorging.

Das Unternehmen wurde 1972 von Helmut Wenninger als Ingenieurbüro gegründet. Zehn Jahre später wurde das Unternehmen um das Geschäftsfeld “Entwicklung von Geoinformationssystemen” erweitert. Mit der Entwicklung innovativer grafischer Software in Zusammenarbeit mit Ziegler Informatics und der Produktreihe CADdy avancierten diese Produkte schon bald zum Marktführer mit über 5.000 Installationen. Im Zuge neuer Technologien wurde 1990 das erste grafische Feldbuch mit Touchscreen-Bedienung vorgestellt. 1992 wurde mit der Erfassung von Geodaten begonnen. Wenninger verfügt heute über den größten und weitreichendsten privaten Geodatenbestand (z.B. Straßendaten, Satelliten- und Luftbildern) wie auch Zugriff auf die amtlichen Web Map Service-Dienste im deutschsprachigen Raum.

 

Weitere Informationen

Golf & Natur Aschheim

CADdy Geomatics GmbH
81829 München, Schatzbogen 65
Tel  +49 (89) 427422 – 0
Fax  +49 (89) 427422 – 25

www.caddygolfscout.com
service@caddygolfscout.com

Kontakt

Digitaler Golfplatz der Zukunft
4.9 (97.44%) 39 votes

News Redaktion

Es ist ein hartes Brot. Aus der Fülle an hochinteressanten Meldungen täglich eine einzige aus zu wählen - und sie als quasi "Königs-Nachricht des Tages" in die Top Ten dieser Website zu hieven. Weshalb es bei der Konferenz unserer News Redaktion stets absolut heiße Diskussionen setzt! Was andererseits die Freude an diesem Job nur erhöht... Falls auch Sie spannende Neuheiten auf Lager haben, mailen Sie diese bitte an: redaktion@golf-stories.com Wir freuen uns darauf!

Related Posts

No Comments

Leave a Comment

Your email address will not be published.