Green Hill „Das Golf-Paradies“ für Anfänger & Fortgeschrittene direkt vor den Toren Münchens“

Bei dem Golf- & Eventpark Green Hill ist der Name Programm. Wunderschön auf grünen Hügeln gelegen und auf dem höchsten Hügel, auf dem sich die Driving Range und das Clubhaus befindet, hat man eine phantastische Aussicht auf die Alpen und die Skyline der Stadt. Perfekter Rasen und liebevoll in die Landschaft eingebaute Fairways, immer wieder Bunker und Hindernisse machen diesen Kurzplatz nicht so einfach wie er auf den ersten Moment aussieht. Einer der schönsten Kurzplätze Münchens trägt die Handschrift des international renommierten Golfarchitekten Thomas Himmel.
Vereinbart war eine Trainerstunde mit dem Golflehrer Christian Goldplan – für mich die erste Trainingsstunde Golf überhaupt. Etwas unsicher betrat ich den Rasen, aber Christian erklärte mir erstmal nur die unterschiedlichen Schläger, die in einem Golfbag stecken und warum der Rasen eine so unterschiedliche Höhe hat. Das weiß man als Neuling alles natürlich nicht, auch nicht was man auf einem Golfplatz anziehen soll. In Green Hill ist die Kleiderordnung leger, man sieht das alles etwas entspannter als in einem traditionellen Golfclub. Es wird bequeme Freizeitkleidung empfohlen (Turnschuhe oder Sneakers, Jeans, T-Shirt oder Poloshirt und entsprechende Jacke je nach Witterung).
Wichtig beim Golfspielen ist, so wurde mir erklärt, die Körperhaltung und wie man den Schläger fest im Griff hat und nach dieser Anweisung landeten dann auch die ersten Bälle beim Putten im Loch. Als nächstes ging es an Chippen und auch hier stellte sich gleich ein Erfolgserlebnis ein, als diese Schläge dank der professionellen Anleitung von Christian gelungen sind. Zum Schluss sollten nun die Bälle auf der Driving Range möglichst weit geschlagen werden. Auch das gelang mir ganz gut, ganz selten ging mal ein Schlag daneben, denn wenn man sich an die Ratschläge von Christian hielt, klappte es auch. Meine Bälle flogen teilweise 50 Meter weit und ich war überrascht, wie man nach der kurzen Zeit und als absoluter Anfänger dank fachkundiger Anleitung die Bälle so schlagen kann. Hat auf alle Fälle großen Spaß gemacht und natürlich die Lust aufs Golfspielen und Weitermachen geweckt. Die Anlage ist für Anfänger wirklich sehr zu empfehlen.
Spezielle Gruppentrainings machen zusätzlich den Einstieg in das Golfspielen leicht. Man trainiert in Gruppen und auch die Platzreife kann man einzeln oder in einer Gruppe ablegen. Neben Christian Golfplan steht noch ein zweiter Golflehrer zu Verfügung – Hamadi Mnisri ist ein ebenfalls sehr beliebter Trainer, der Neulinge auch gern mit verschiedenen Trickgolfschlägen verblüfft und erheitert.
Auch für bessere und sehr gute Golfspieler hat Green Hill jedoch seine Reize. Der Platz ist hervorragend geeignet für ein perfektes Golftraining. Rasen und Ausstattung sind TOP gepflegt, der Platz ist immer gut gefüllt aber nie komplett voll, so dass man immer ein gutes Plätzchen findet für ein spezielles Training. Gerade für das kurze Spiel bietet der Platz optimale Möglichkeiten. Die Nähe zur Stadt und zur Autobahnumgehung sorgen außerdem für eine perfekte Verkehrsanbindung, so dass man nicht allzu viel Zeit für die Anfahrt verliert. Die Preise sind moderat und entsprechen der Qualität der Anlage. Für Vieltrainierer gibt es zusätzlich spezielle Angebote.
Hier noch einige Tipps von Christian für Anfänger und Fortgeschrittene:

Putten:
Dem Ball – wie beim normalen Schlagen – nicht nachschauen, sondern sich auf den Ballkontakt mit dem Schläger konzentrieren und erst wenn der Schlag komplett ausgeführt wurde und der Kopf sich automatisch ebenfalls in Richtung des Schlages bewegt hoch bzw. dem Ball nachschauen. Das verhindert ein Abreißen (Schwung wird zu früh gestoppt) und Verreißen (Richtung des Schwunges und damit die Schlagrichtung wird verändert).

Putt-Training 1:
Bälle möglichst nicht immer von der gleichen Stelle putten. Legen Sie z.B. 3 Bälle in unterschiedliche Lagen damit jede Spielsituation unterschiedlich ist. Lochen Sie jeden Ball zuerst ein bevor Sie den nächsten spielen. Nehmen Sie auch beim Aufwärmen oder Üben jeden Ball Ernst und putten Sie nicht einfach einen Ball nach dem anderen. Simulieren Sie die echte Spielsituation und gewöhnen Sie sich gar nicht erst an beim 3. Ball einzulochen. Sie haben im Spiel auch nur eine Chance.

Putt-Training 2:
Legen Sie 3 Bälle auf eine Linie. Versuchen Sie alle 3 Bälle auf eine vorher festgelegte Entfernung zu spielen. Hier geht es nicht so sehr um das Zielen, sondern darum das Gefühl zu stärken die gleichen Schlag-Längen abzurufen. Dem Ball auch hier nicht nachschauen, sondern verlassen Sie sich nur auf Ihr Gefühl. Erst wenn Sie alle 3 Schläge ausgeführt haben das Ergebnis prüfen und eventuell bei den nächsten 3 Putts die Längen korrigieren. Ziel: Die 3 Bälle sollten nicht weiter wie einen Meter auseinander liegen. Wenn Sie alle 3 innerhalb von einem halben Meter platzieren können, haben Sie bereits ein sehr gutes Gefühl für die Länge des Putts.

Problem: Frühzeitiges Stoppen/ fehlender Durchschwung
Konzentrieren Sie sich bei jedem Schwung (egal ob Abschlag oder Chip), dass Sie den Schwung komplett ausführen. Zuerst in der Ausholbewegung nach hinten bewegen, dann den Schwung komplett nach vorne durchziehen. Nicht zu früh abstoppen oder verreißen, um die herrliche Flugkurve oder den weiten Schlag zu begutachten. Der Ball fliegt garantiert weiter und hat eine bessere Flugkurve wenn Sie genau das nicht machen.
Bei kurzen Schlägen befindet sich der Schläger nach dem Schlag vorn mit ausgestreckten Armen nicht über Kopfhöhe und bei langen Schlägen auf dem Rücken weit nach hinten gezogen.

Problem: Wackeliger Stand.
Stehen Sie bei Beginn des Schwungs fest auf dem hinteren Standbein. Wenn Sie hier unsicher oder wackelig stehen, versuchen Sie „bildlich“ sich mit dem großen Zeh in eine gedachte Betonplatte einzukrallen. Das stärkt Ihren Stand. Lösen Sie diesen festen Stand bei Ausführung des Schwungs nach vorne auf den anderen Fuß wieder auf. Versuchen Sie fest und sicher zu stehen, damit Sie die Schwungbewegung möglichst nicht (zu sehr) verwackeln.

Infos zum Golf- & Eventpark Green Hill:
Es handelt sich um einen 9-Löcher-Kurzplatz und er ist deshalb für Anfänger hervorragend geeignet. Ein weiterer Pluspunkt ist die gut erreichbare zentrale Lage. Auf der Homepage www.greenhill-golf.de erfährt man tagesaktuell, ob die Mattenabschlagplätze, das Pitching-Area und die Putting-Greens geöffnet sind (in der kalten Jahreszeit interessant). Im Winter sind die überdachten Abschlagboxen mit Licht und Heizung ausgestattet. Außerdem gibt es ein vollautomatisches Tee-Up-System. Das Golfbüro hat täglich von 09:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Mit der Green Hill Golfcard kann auf der Driving Range unabhängig von den Büro-Öffnungszeiten trainiert werden.
Der beste Einstieg in den Golfsport bietet sich über einen Schnupperkurs an:
www.greenhill-golf.de/golfkurse/schnupperkurse
Beachten Sie hier auch die einmal im Monat durchgeführten Golferlebnis-Tage (jeweils sonntags).
An diesen Tagen gibt es viele auf Anfänger zugeschnittene Aktionen und Angebote.
Fazit: Beim Golf- & Eventpark Green Hill haben Golfspieler auch ohne Platzreife die Möglichkeit zu üben und erste Erfahrungen mit dem faszinierenden Golfsport zu machen. Und der geübte Golfer findet beste Möglichkeiten für ein professionelles Training vor.

Rate this post
Written By
More from pschmidt
Golfen mit Thermalbadevergnügen verbinden
Auf der schönen Terrasse des Golfparks Bella Vista in Bad Birnbach trafen...
mehr lesen
Leave a comment