Von der Serien-Legende zum Luxus-Hotel

Das Falkensteiner Schlosshotel Velden zieht mit seiner farbenfrohen Fassade und den vier Türmen alle Blicke auf sich.

Das Schlosshotel Velden mit der gelben Fassade und den vier haubenbedeckten Ecktürmen kannten die meisten Bundesbürger aus der 34-teiligen Fernsehserie, die zwischen 1992 und 1994 in der Westbucht des Wörthersee (Kärnten) gedreht wurde. In und um die Hotelkulisse tummelten sich nationale und internationale Stars und Sternchen – Roy Black, Uschi Glas, Udo Jürgens, Telly Savalas oder Linda Grey wurden von Otto Retzer oder Holm Dressler in Szene gesetzt.

Das Falkensteiner Schlosshotel Velden zieht mit seiner farbenfrohen Fassade und den vier Türmen alle Blicke auf sich.
Das Falkensteiner Schlosshotel Velden zieht mit seiner farbenfrohen Fassade und den vier Türmen alle Blicke auf sich.

Text: Gerhard Fuhrmann

1990 übernahm eine berühmte Persönlichkeit das Haus: Gunter Sachs. Er steckte viel Geld in die Immobilie und verkaufte sie 2003 an einen amerikanischen Investor. Danach wechselten mehrfach die Eigentümer – und mit ihnen das Renommee des Hotels. Das änderte sich, als 2012 die Falkensteiner Gruppe als Besitzer einstieg und das Anwesen in „Falkensteiner Schlosshotel Velden“ umbenannte.

Heute ist das 5-Sterne-Schlosshotel ganzjährig geöffnet und bietet mit einem luxuriösen „Alles-unter-einem-Dach“-Angebot die Voraussetzungen für einen unbeschwerten Aufenthalt. Beispielsweise die 104 Zimmer und Suiten (mit W-Lan, TV im Bad). Darunter die 300 qm große Kaiser-Suite mit Seeblick, zwei Schlafzimmern und Bädern. Ebenso nostalgisch: Die „Roy Black-Suite“ in Anlehnung an den Musik- und Filmstar. Wer eine der besonderen Suiten bucht, darf sich auf viele Extras freuen, wie z.B. Champagner, Pralinen und Obst, Getränke aus der Mini-Bar und auch den Transfer vom nahen Flughafen Klagenfurt.

Natürlich darf der Luxus auch beim Relaxen nicht fehlen. Dafür steht das 3.500 qm große Acquapura (reines Wasser) – das „SPA-radies“. In dem ist auch ER willkommen – u.a. mit ausgesuchten Männer-Programmen wie „skin renewal“, „Collagen Super Lift“, „Manager Treatments“ oder mit einem „Hot Aroma-Stone Face & Body Ritual“. SIE hat noch eine größere Auswahl an „Haut-Schmeichlern“, u.a. mit Produkten und Behandlungen für Anti Aging, Balancing, Radiance, Essentials, Soothing & Hydrating oder Brightening. Ein Wohlfühl-Highlight ist z.B. die 90minütige “Paris Top Style“ in einem der sieben Therapie-Räume. Massage-Liebhaber erfreuen sich an 14 verschiedenen Ritualen, u.a. „Health & more“ (löst Blockaden, lässt Energie fließen), über „Tao Zi – Kräuterstempelmassage“ (Entspannung, Entschlackung, Regeneration) bis zu „Holistic Pulsing – Carnio Sacral Therapie. Sauna & Body-Bewusste lockt eine (verspiegelte) Außen- oder Bio- und Dampfsauna, Nackt-Bereich sowie Infrarot-Stimulationen. Für zusätzliches Wohlbefinden sorgen Indoor- und Vitality-Pools sowie der mit Seewasser gefüllte Panorama-Gartenpool des exklusiven Beach Clubs am See. Anstrengen muss man sich dagegen im 110 qm großen Fitnessstudio mit atemberaubenden Blick über den Wörthersee oder im geräumigen, interaktiven Indoor-Golfsimulator.

Wer körperliche Probleme hat, ist im Schlosshotel ebenso richtig. Für medizinische Lösungen steht „Med Spa by Falkensteiner“ zur Verfügung. Angeboten werden hier u.a. ganzheitliche Behandlungskonzepte zur Prävention und Regeneration. Die Ärzte bieten Präventions- und Regenerations-Programme sowie Medizin (z.B. Falten-Reduzierungen) an.

Anwendungen und Entspannen machen Appetit. Seit März 2014 kredenzt Küchenchef Christian Silmbroth in allen drei Schlosshotel-Restaurants – „Seespitz“ direkt am See, „Bartholomäus“ und „Schlossstern“ –  vermehrt die ästhetische Regionales. Unter anderem ein Frühstücks-Joghurt, das bei den Schlosshotel-Gästen schon Kult-Charakter hat, ebenso wie sein „à la carte-Catering“ für Einheimische. Da wird schon mal ein Martini-Ganserl exklusiv per Rolls Royce „serviert“.

Mit genügend Kalorien versorgt kann der Gast die vielfältigen Sportangebote ausprobieren. Wie kostenloses Tennis auf dem Freiplatz, Wandern, Biken, Fallschirmspringen, Wassersport satt und natürlich Golf. Zum Einstimmen eignet sich das Puttinggreen direkt beim Hotel und dann warten zahlreiche Golfplätze in der Umgebung, für die es bis zu 20 Prozent Greenfee-Ermäßigung gibt: 18-Loch-Golfclub Dellach (acht Kilometer entfernt) am Südufer des Wörthersee; Velden-Köstenberg mit 18 Loch auf einem Hochplateau mit Blick auf die Karawanken; 18 + 9-Loch-Club Moosburg-Pörtschach (zwölf Kilometer entfernt) in einem Naturpark mit Heurigen-Wirtschaft; 18 + 9 Club Klagenfurt-Seltenheim als Member of Leading Golf Courses ist 25 Kilometer entfernt; wie auch die 18-Loch-Anlage Schloss Finkenstein mit Blick auf Dobratsch und 60 Kilometer Weg ist es zum 18-Loch-Club Millstätter See auf einem Hochplateau über dem See. Weitere Golfplätze warten in Italien (Tarvisio) und Slowenien (Bled).

Für die Fans des kleinen Balls hat das Schlosshotel Velden das „Tee Time“-Golf-Paket geschnürt, das keine Wünsche offen lässt:

* 2 x Greenfee  1 x GC Velden Köstenberg und 1 x GC Moosburg Pörtschach;

* täglich 4-Gang Abendmenü im Restaurant Bartholomäus;

* Übernachtungen in der gewählten Zimmer-Kategorie inklusive Schloss-Frühstück;

* Entspannung im Acquapura SPA;

* Medical Schloss SPA: (gegen Aufpreis);

* Nutzen des Fitness Center;

* Butler-Service: Persönlicher Rundum-Service (gegen Aufpreis)

* W-Lan Zugang im gesamten Schlosshotel Velden

Preis: 2 Nächte ab 430 Euro/bei Belegung im DZ).

Da bleibt noch genügend Zeit nach der Runde, um mit dem hoteleigenen Motorboot noch eine Runde zu drehen oder mit einer Yacht (Marina mit 15 Liegeplätzen) über den Wörthersee zu schippern.

Infos:

www.falkensteiner.com/de/hotel/schloss-hotel-velden/das-hotel

www.kgcdellach.at

www.golfvelden.at

www.golfmoosburg.at

www.golf-seltenheim.at

www.golf-finkenstein.at

www.golf-millstatt.at

www.golfsenzaconfini.com

www.golfbled.com

www.fedra-sayegh-pr.de

www.kaernten.at

www.austria.info

Von der Serien-Legende zum Luxus-Hotel
Bewerte diesen Artikel

Written By
More from News Redaktion

Der wahre Sportsgeist bei den MUNICH GOLF MASTERS

. Ulrich starrte auf seine Swatch. „10.56 Uhr – noch vier Minuten!“....
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.